» Home | » Willkommensseite | » Impressum

News
» Termine
» Aktuelles
» Elternbrief

» Presse

Schulprofil
» Schulleitung
» Schulprogramm
» Katholische Schule
»
Europaschule
» Gute gesunde Schule

» Schulgeschichte
» Besonderheiten
» Häufige Fragen
» Ausstattung

Bildungsangebote

Schulische Ausbildung
» Sozialassistent(in)
» Kinderpfleger(in)
» Erzieher(in)

Schulische Weiterbildung
» Fachoberschulreife
» Fachhochschulreife
» Allgemeine Hochschulreife
» Links

Schulleben
» Seite für Schülerinnen
» Aktivitäten
» Eltern
»
Förderverein
» Jahresrückblick
» Kooperationspartner
» Berufsvorbereitung

Kontakt
» Adresse
» Anfahrt
» Anmeldeverfahren
»
Broschüren


 

Erzbistum

Jahresrückblick


Computerraum

Jahresrückblick des Schuljahres 2014/2015

 

Suchtpräventionstage 2015

Projekttage zum Thema Sucht erlebten die SchülerInnen beider  Abteilungen des Erzbischöflichen Berufskollegs Neuss.

SuchtmauerIm Rahmen der guten und gesunden Schule wurden vielfältige Angebote zum Thema Sucht präsentiert.Naegel einschlagen
Ob aktiv beim Bau einer Suchtmauer oder Austesten der Suchtstraße machten die SchülerInnen hautnahe Erfahrungen.

Im Vortrag mit Betroffenen oder auch mit dem Film „Trocken oder Tod“ bemerkte man die  Erschrockenheit und  intensive Auseinandersetzung mit den
zahlreichen Formen der Sucht.

Klang meines KoerpersNeben den intensiven Erfahrungen konnten auch vielfach hilfreiche und umfassende Informationen geboten werden.

Neben Angeboten im Marienhaus durfte man vor Ort, z.B. bei einer Einrichtung der Caritas Eindrücke sammeln.

 

Abschlussfeier 2015

Mit dem Gottesdienst zum Thema „Regenbogen“ begannen die Abschlussfeierlichkeitendes Erzbischöflichen Berufskollegs Neuss – Abteilung Marienhaus.Entlassfeier Kirche

Im Forum Marienberg konnten die SchülerInnen des Beruflichen Gymnasiums, der Fachoberschule und der Zweijährigen Höheren Entlassfeier GesangBerufsfachschule ihr Zeugnis mit einem schulischen Abschluss aus der Hand der Schulleiterin Gerda Himmels entgegennehmen.

Über ihr Zeugnis freuten sich auch die KinderpflegerInnen, SozialhelferInnen und die BerufspraktikantInnen.

Für Abwechslung sorgten die pfiffigen Videogrüße der Unterstufen für die Abschlussklassen und musikalische Einlagen.Entlassfeier Mobilitaet

Enlassfeier FoerdervereinDie Mobilitätspässe erhielten die SchülerInnen, die ein Auslandspraktikum geleistet hatten.
Eine freudige Überraschung für vier SchülerInnen war die Auszeichnung durch den Förderverein.

Überreicht wurden die Preise durch  Frau Busse Funk, der Vorsitzenden der Schulpflegschaft.

 

 

Mathe-RallyeMusikinstrumente

Eine Mathe-Rallye erlebten die Schülerinnen der Klasse  AHR 11 - Allgemeine Hochschulreife undErzieher- in der Kindertagesstätte Heilig Geist.

Drei ErzieherInnen der Einrichtung hatten einen Parcoursmit 10 Stationen vorbereitet. Bruecken bauenGrundlage der Aufgaben zu vielen Bildungsbereichen bildeten die Mathekisten, die der Rotaryclub gestiftet hatte.

Vielfältige Formen von Brücken wurden gebaut um mathematische FrüherfahrungRegenbogenen zu fördern.

Die Aufgaben Zahlenbrücken zu bilden, wurden mit anregenden Materialen aus der Musik, mit Bilderbüchern, Tüchern, Bewegungsaktivitäten und Malaufgaben gestaltet.


Der gesamte Kindergarten konnte genutzt und begangen werden.

Dieser interessante und motivierende Parcours zur Förderung mathematischer Früherfahrungen konnte so manch einer Schülerin wertvolle Impulse für die Arbeit im Kindergarten bieten.

 

Fahrt der AHR 11 nach Danzig

Vom 7. Juni bis zum 13. Juni fand die Fahrt der AHR 11 nach Polen statt.  Das Thema der deutsch-polnischen Begegnungsfahrt: „Es geschah in Danzig …“. Danzug Westerplatte

Dabei besuchte zunächst die deutsche Gruppe alleine die KZ Gedenkstätte in Stutthof,danach die Westerplatte (Ausbruch 2. Weltkrieg).
Danzig SolidarnoscGemeinsam mit einer Klasse unserer polnischen Partnerschule gestalteten die Schülerinnen das  hier näher beschriebene Projekt.

Unterkunft fand die Klasse in dem von Franziskanern betriebenen Maximilian-Kolbe-Haus in Danzig.
Die Fahrt wurde aus Eigenbeiträgen der Schüler, aber auch durch eine großzügige Unterstützung der Dr. Waider Stiftung in Neuss und dem Förderverein unserer Schule möglich.

 

Ausflug in den Zahlenwald

Die Mathematikschüler der Fachschule für Sozialpädagogik - Unterstufe gestalteten Stadtgarten Neusseinen Besuch im sogenannten „Zahlenwald“.
Ziel war es, mathematische Früherfahrungen zu erproben.Von der Schule aus ging es in den Stadtgarten. Auf dem Weg suchte man nach allem, was mit der Zahl Vier in Verbindung Zahlenweg Stadtgartengebracht werden konnte: Die Hausnummer vier, vier Fenster, vier Steine oder viereckige Türen.

Im Stadtgarten hatte Frau Dachs zu einer Zahlenkonferenz eingeladen. Zahlentische wurden gedeckt und Aufgaben auf dem Zahlenweg gestellt. Mit viel Engagement und Freude konnte man eine ganz andere Mathematikstunde erleben.

 

„Gettin fit for Europe“ – Erzieherische Konzepte im europäischen Vergleich Mailand Gruppe

Der Titel des ERASMUS+ Projekts der Europäischen Kommission für lebenslanges Lernen istseit März 2015 nun auchProgrammteil der Deutschen Schule Mailand.

PraktikantinnenAls nunmehr teilnehmende, aufnehmende Partnereinrichtung von zwei Fachschülerinnen für Sozialpädagogik des Erzbischöflichen Berufskollegs Neuss, Julia Ströhl und Denise Pütz, erklärte sich die Deutsche Schule Mailand bereit, zwei 4-wöchige Fachpraktika im Rahmen von ERASMUS+  anzubieten, das die beide enthusiastisch und erfolgreich absolvierten. Hier finden Sie einen Bericht.

 

Tage der religiösen Orientierung 2015

Ab dem 27.05. fanden unsere diesjährigen Besinnungstage statt. Alle Klassen machten Synagoge Essensich in Neuss und Umgebung auf den Weg, Gotteshäuser der verschiedenen Konfessionen und Religionen kennenzulernen. So besuchten unsere Schülerinnen nicht nur katholische, evangelische und orthodoxe Kirchen, sondern auch Moscheen, Synagogen und Tempel.


KoptischOrthodoxJeder Tag wurde eingeleitet durch einen gemeinsamen Gottesdienst, bevor sich die Gruppen auf den Weg machten. Am letzten Tag wurden die Erlebnisse und Erfahrungen ausgetauscht soweit eine gemeinsame Collage erstellt.

FruehstueckMoschee
Die Schülerinnen waren beeindruckt von der Vielfalt und der Schönheit der verschiedenen Gotteshäuser. Viele äußerten den Wunsch, über die erhaltenen Informationen hinaus noch mehr über die Gebäude und die Religionen kennenzulernen.
Mehr über die Besinnungstage erfahren Sie hier...

 

„Erwisch mich mal beim Gelingen!“

So lautete das Motto des Wissenschaftlichen Forums im Marienhaus, welches in KooperationPartnerschaukel mit dem familienforum edith stein durchgeführt wurde.


Pit Bruessel und anderePit Brüssel, Künstler, Musiker, Kunstpädagoge, Fortbildungsdozent und Kükelhaus-Experte aus Aachen versuchte achtzig ErzieherInnen und BerufspraktikantInnen mit einem Virus anzustecken - nämlich Begeisterung für Fragen zu entwickeln.

Erinderwerkstatt
In einem lebendigen und interessanten Vortrag konnte Pit Brüssel deutlich zu machen, dass es inunseren Kindergärten um die Potentialentfaltung bei den Kindern geht.


KohleturmUnser Gehirn ist für das Lösen von Problemen optimiert. Da heißt es, Begeisterung für eine Frage oder für eine herauszufindende Idee zu entwickeln.


In den Workshops wie z.B. der Erfinderwerkstatt, bei den Schwarzarbeitern, in der Bewegungsbaustelle,  gestalten mit Pappmaschee oder im Panikorchester  Muenzenkonnte bei echten Experimenten aus allen erdenklichen Richtungen ausprobiert und reflektiert werden.


Gemeinsam konnte man sich so „beim Gelingen erwischen“ und  Fragen über Fragen aber auch kreative Ideen entwickeln.


Förderverein
Der vor vier Jahren gegründete Förderverein unserer Schule hielt am 16.04. seine diesjährigeHauptversammlung ab, bei der auch Neuwahlen auf der Tagesordnung standen. Herr Uwe Höschler, Steuerberater aus Düsseldorf, UweHoeschlerwurde dabei als Vorsitzender wiedergewählt.

Der auf Elterninitiative entstandene Verein, der trotz seiner "Jugend" bereits über 100 Mitglieder zählt, unterstützt unsere Schule auf vielfältige Art. Dabei sind für uns nicht nur die finanziellen Zuwendungen von Bedeutung; der Verein ist auch auf andere Weise tätig. So wurde auf der letzten Versammlung u.a. beschlossen, künftig Eltern in der oft schwierigen Berufsfindungsphase der eigenen Kinder Anregungen und Hilfen zu geben.

 

Letzter Unterrichtstag der AbiturientInnen

ABIGAG SchmeckenABIGag SiegerMit viel Einsatz und Spaß gestalteten die AbiturienInnen und FachabiturientInnen den letzten Schultag vor den Osterferien.
Schon das Betreten der Schule am Morgen war nur durch Überwinden vieler Hindernisse möglich.

Der nun schon traditionelle Abi-Gag stand unter dem Motto:
Olympische Spiele – Lehrerinnen  gegen SchülerInnen.


Im Wettkampf beim Sackhüpfen, Eierlaufen, Geschmackstest und Ertasten von Gegenständen Abigag Fuehlengewannen mal die Abigag HuepfenLehrerInnen und mal die SchülerInnen.
Ein fast ausgeglichener Wettkampf mit viel Freudefür alle Beteiligten und Zuschauer.
Gut gelaunt konnte man so zur Abi-Parade bzw. in die Ferien starten.

 

 

Fortbildung Dementielle Erkrankungen

Eine äußerst interessante und wertvolle Fortbildung zum Thema „Dementielle Erkrankungen“ durften die Sozialassistenten - Unterstufe erfahren. Roswitha Breitwieser-Herbrecht von der Akademie für Gesundheitsberufe aus Mönchengladbach Demenzfortbildung SHkonnte mit vielen praxisnahen Beispielen und dem notwendigen theoretischen Hintergrund ein grundlegendes Wissen vermitteln.

An zwei Tagen wurden unterschiedliche Formen dementieller Erkrankungen beleuchtet und viele Tipps für den Umgang mit Demenzerkrankten gegeben.

Die lebendige und anschauliche Art der Fortbildung konnte auch viele  Anregungen im Umgang mit Bewohner der Altenpflegeeinrichtungen und der Demenzfortbildung2Gestaltung von Beschäftigungsangeboten für das laufende Pflegepraktikum der SchülerInnen bieten.
So wurde für jeden Teilnehmer sehr klar - das A und O für die Arbeit mit dementiell veränderten Menschen ist es, sich in die Situation des/der Betroffenen zu versetzen und nicht die eigenen Wertemaßstäbe anzulegen.
Dazu braucht es vor allem  Geduld, Geduld und nochmals Geduld.

 

Aschermittwoch

Aschermittwoch2015Nach einer Reihe von freien Tagen (zu Beginn dieses Schuljahres hatte die Schulkonferenz beschlossen, die beweglichen Ferientage auf die Karnevalszeit zu legen) traf sich die Marienberger Schulgemeide am 18.02. im Quirinusmünster. In seiner Predigt regte Pfr. Dalhaus an, den Verzicht in der Fastenzeit nicht auf Süßigkeiten o.ä. zu beschränken, sondern sich einmal von Smartphone, Internet und vergleichbaren Abhängigkeiten zu befreien.


Mit großer Nachdenklichkeit - ein scharfer Kontrast zu den vorausgegangenen, ausgelassenen Karnevalstagen - empfingen Schülerinnen und Kollegium das Aschenkreuz als äußeres Zeichen der inneren Umkehr.


Das zweite Schulmagazin ist online


Das Schulmagazin ist auf der Homepage des Erzbistums Köln zu finden. Als Redaktionsleitung und verantwortlich für die Gestaltung des Schulmagazins erklärt Olaf Gruschka auf der Homepage:
„Das Schulmagazin ist ein Versuch, der Erzählung wieder einen Platz einzuräumen und mit Berichten, Erzählungen und Dokumenten aus dem Schulleben und über das Schulleben die lebendige Schullandschaft der Katholischen Freien Schulen einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren und auf die einzelnen Schulen zurückzuwirken.“
In diesem Sinne liest man das Schulmagazin mit viel Interesse und viel Freude.

Bitte folgen Sie dem Link.

 

Vortrag zur Inklusion

Inklusion MMSeit vielen Jahren organisiert unser Förderverein im Rahmen der Reihe „MM im Dialog“ Vortragsveranstaltungen zu allgemein- und berufsbildenden Themen. Am 10.02. stand das aktuelle Thema „Inklusion beinnt im Kopf“ auf dem Programm. Hierzu hatte der Förderverein Herrn Herr Roland Büschges, den Leiter des Heilpädagogischen Zentrums in Krefeld, eingeladen.

In seinem einstündigen, sehr schülernahen und durch viele praktische Beispiele aufgelockerten MMInklusion5Vortrag machte er unseren Schülerinnen deutlich, dass jeder „Inklusion machen“ kann. Wichtigsei, Behinderte nicht auszugrenzen oder ändern zu wollen, sondern sie als „einfach nur anders“ zu akzeptieren. Wie sehr er mit seinen durchaus auch kritischen Anmerkungen den Nerv unserer Schülerinnen getroffen hatte, zeigt die anschließende, sehr engagierte Diskussion.

 

 

Lehrerfortbildung

Die stetige Verbesserung unseres Unterrichts ist uns seit langem ein Hauptanliegen. Deshalb traf sich unser Kollegium am 09.02. zu einer ganztägigen Fortbildung. Anhand von mehreren Unterrichtsvideos wurde die Analyse von Unterricht trainiert und Kriterien für gelungene U.-Stunden erarbeitet. Der Nachmittag stand ganz im Zeichen der gemeinsamen Vorbereitung neuer Unterrichtsreihen.

 

Tag der offenen Tür im Marienhaus

Eine große Besucherzahl durfte man am Tag der offenen Tür im Erzbischöflichen Berufskolleg Marienhaus begrüßen. In fünf Räumen wurde zu dem Bildungsangebot umfassend beraten.


PlakatTOT070215Die Aktivitäten aus dem Unterricht, wie z.B. das Malen von Portraits vermittelten einen realistischen Eindruck vom Schulleben. Beispiele aus der Praxis, wie Stuhlkreisspiele, ermöglichten Einblicke in den Aufgabenbereich einer ErzieherIn.
Alle Interessierten konnte das religiöse Profil der Schule bei Biblischen Geschichten oder auch über Fotoreihen erleben. Rel. Profil TOT070215
Viele Nachfragen wurden zu den Europapraktika gestellt, die das Berufskolleg im Rahmen der Erzieherausbildung organisiert.

Informationen konnte man auch zum Thema „Gute und Gesunde Schule“ erhalten. Nach intensiven Beratungsgesprächen nutzten viele Schüler von Haupt-, Real- und Gesamtschulen die Möglichkeit sich für eine Berufsausbildung oder das Abitur oder Fachabitur anzumelden.
Nach intensivem Kennenlernen der Schule freute man sich, bei Kaffee und Waffeln zu entspannen.

 

Präsentationen der AHR 13EindückeRomAHR13

Stolz und mit viel Engagement präsentierten am Freitag, dem 30.01.15 zehn angehende AbiturientInnen des Bildungsgangs AHR – Allgemeine Hochschulreife und ErzieherIn – Verlauf und Ergebnisse ihrer vierwöchigen Auslands-Praktika.
Die SchülerInnen berichteten von ihren durchgängig positiven Erfahrungen in Rom, Madrid, London, Prag und Gran Canaria.

VergleichBildungAHRIn ihren Präsentationen verglichen sie nicht nur die Bildungssysteme der verschiedenen europäischen Länder, sondern schilderten auch, wie sie ihre beruflichen Erfahrungen erweitern konnten und - nicht zuletzt - wie sie das jeweilige Land und hilfsbereite Menschen kennen gelernt haben. Sprachprobleme gab es keine, zur Not konnte man sich mit Händen und Füßen verständigen.MobilitätAHR2015

Die durch die Auslands-Praktika erworbenen Euro-Mobilitätspässe wurden durch den stellvertretenden Schulleiter, Rainer Huschka, überreicht. „Die Euro-Pässe sind ein guter Grundstein für weitere berufliche Tätigkeiten in Europa, auf den man stolz sein kann“, stellte Rainer Huschka fest. Er lobte den engagierten Einsatz der SchülerInnen und die mit viel Aufwand erstellten Powerpoint-Präsentationen und Vorträge.

 

Gottesdienst vor den Weihnachtsferien

Am 19.12. klang das Kalenderjahr aus. Die ganze Schulgemeinde versammelte sich am Morgen in der Marienkirche, um mit einem adventlichen Gottesdienst, zelebriert von unserem Schulpfarrer Dalhaus, einen Akzent für den Tag zu setzen. In dieser Messe lasen Schülerinnen mit ausländischen Vorfahren Fürbitten in ihrer jeweiligen Muttersprache, um auch so unsere internationale Ausrichtung und Verbundenheit deutlich zu machen. Begeistert waren alle Anwesenden vom Sologesang zweier Schülerinnen.
Die traditionelle Dienstbesprechung des Kollegiums rundete den Tag ab. Alle freuten sich auf geruhsame Feiertage, die Kraft geben für die kommenden Aufgaben in 2015.

 

Weihnachtswichteln zu Gunsten syrischer Flüchtlinge

Spontan entwickelten Schülerinnen der Klasse AHR 12 des Marienhauses, die Idee, dem traditionellen Weihnachtswichteln einen caritativen Sinn zu geben. WichtelnAHR12 2014


Sie wollten sich nicht gegenseitig beschenken und Unsummen für Geschenke ausgeben. Sie haben beschlossen zu entscheiden, von welchen Kleidungsstücken, Spielen oder anderen Gegenständen sie sich trennen möchten.
Diese guterhaltenen Gegenstände oder auch Kleidungsstücke erhielten Kinder syrischer Flüchtlinge zum Weihnachtsfest.

 

Projekt mehrsprachige Vorlesepaten

Seit Frühjahr 2014 arbeitet die KöB St. Quirin (und die KöB St. Marien, KGV Neuss-Mitte) mit dem Verein zur Förderung von Sprache und Mehrsprachigkeit (SUM; Leitung: Frau Despina Kosmidou) zusammen für das „Projekt Mehrsprachige Vorlesepaten“. Hieran haben nachmittags Schülerinnen des EBK teilgenommen, die nun eine entsprechende Zusatzqualifikation besitzen und sich weiter ehrenamtlich in einem Pool von mehrsprachigen Vorlesern engagieren. Im Schuljahr 2014/2015 findet einer dieser Qualifikationskurse exklusiv für 15 Schüleriinnen und Schüler im Marienhaus statt.

Comenius - Projekt am Erzbischöflichen Berufskolleg Neuss

ComeniusprojektSaalGanz im Zeichen des Comenius - Projekts „Briefmarken“ stand ComeniusHymmneeine Woche lang das Schulleben im Marienhaus.

 

50 Gäste aus Bracciano und Nocera (Italien), Fraga (Spanien), Mersin (Türkei) und  Bialystok, (Polen) wurden in einer stimmungsvollen Eröffnungsfeier begrüßt.


ComeniusPlakatMit viel Spaß folgte man der Präsentation über die Region und freute sich Interessantes über die Traditionen in Neuss zu erfahren. Bewegungsspiele zum Kennenlernen und deutsche Leckereien ließen Gäste  wie auch SchülerInnen des Erzbischöflichen Berufskollegs Neuss kommunikativ zueinander finden.

ComeniusBus


Ein Ausflug ins Briefverteilzentrum nach Frechen rückte das Thema Briefmarken wieder in den Vordergrund.
Eine informative und heitere Präsentation der Arbeiten aus allen beteiligten Ländern ermöglichte viele Informationen zu Persönlichkeiten auf unseren Briefmarken.


ComeniusLorbeer

 

Das Ziel, projektbezogenen Austausch unter den jungen Menschen zu fördern, wurde auf jeden Fall erreicht.
Auch nach dem Empfang im Rathaus wurde bei den vielen europäischen Gästen begeistert deutlich: Neuss ist ein beliebtes Ziel für Comeniusgäste.

 

Sprungbrett: Marienhaus

Kinderpflege PlakateFoerderverein 11 2014

Ganz im Zeichen der Beratung stand der 1. Tag der offenen Tür im Erzbischöflichen Berufskolleg Marienhaus.

Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit sich intensiv über das umfangreiche Angebot im Bereich Soziales und Gesundheit zu informieren.


Comeniusprojekt BSowohl die schulischen Weiterqualifizierungen Fachoberschulreife, Fach- Abitur und Vollabitur als auch die Berufsausbildungen ErzieherIn, KinderpflegerIn und SozialassistentIn wurden stark nachgefragt.Montessoriraum


Neben den Beratungsangeboten wurden einzelne Projekte vorgestellt, die einen Einblick in das lebendige Schulleben vermitteln. Gut besucht war wieder einmal das Schülercafé mit dem Angebot von Kaffee und Waffeln

 

Essen mit Köpfchen

Klasse KiU 11 2014Einen großen Erfolg landeten die SchülerInnen der Kinderpflege Unterstufe beim Wettbewerb mit dem Motto „Essen mit Köpfchen - gesund ernähren, gesund lernen, gesund leben“, den die Malteser veranstalteten. Messe Köln Eat

Rezepte wurden anhand eines Leitfadens entwickelt und zubereitet. Dazu gehörte eine vollständige Dokumentation.


Auf der Messe „eat&style“ in Köln durfte die Schülerinnen und Schüler zusammen mit der Messe eat 2Fachlehrerin Frau Faust an der Endausscheidung teilnehmen.


Mit Spannung erwarteten sie das Urteil der Jury, die mit Marie-Luise Marjan, Andreas von Thien und der Sängerin La-Fee prominent besetzt war.

Messe eat 3
Bei über 400 eingegangenen Beiträgen erreichten die KinderpflegerInnen einen hervorragenden Platz unter den TOP 10 der Teilnehmer und freuten sich über die überreichte Urkunde und einen unvergesslichen Tag.

 

MM im Dialog - Heimerziehung

Im Rahmen der Vortragsreihe MarienhausMarienberg im Dialog, kurz auch MM im Dialog, hielt in diesem Jahr Dr. Klaus Esser, Leiter des Bethanien Kinder- und Jugenddorfs Schwalmtal; BVkE (Bundesverband katholischer Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfen e.V.) -Vorstand, den Fachvortrag zu „Fach- und Sozialkompetenz im Praxisfeld Kinderdorf“ im Marienhaus.

Esser-HeimerziehungInitiator und Veranstalter der Vortragsreihe ist der Förderverein des Erzbischöflichen Berufskollegs Neuss.
In einem lebendigen und anschaulichen Vortrag eröffnete Dr. Klaus Esser schon am 1. Tag nach den Herbstferien viele Einblicke in das Praxisfeld Heimerziehung.

Mit detaillierten Nachfragen u.a. zu Praktikumsstellen und schwierigen Situationen in diesem Einsatzbereich für ErzieherInnen machten die SchülerInnen der Fachschule für Sozialpädagogik und des Bildungsgangs ErzieherInnen + Allgemeine Hochschulreife ihr außerordentliches Interesse deutlich.

Die NGZ berichtete in Ihrer Ausgabe vom 21.10.2014 mit der Überschrift "Experte wirbt für Beruf des Heimerziehers".

Berufsinformationsmesse im MarienhausBerufsinformationsmesse 1

Die 5. Berufsinformationsmesse im Bereich Sozial- und Gesundheitswesen des Erzbischöflichen Berufskollegs Neuss Abteilung Marienhaus wurde von SchülerInnen und Studierenden wieder begeistert aufgenommen.


BerufsinformationsmessDinterEin großes und vielfältiges Angebot von 22 Ausstellern konnten 410 SchülerInnen und Studierende des Erzbischöflichen Berufskollegs Marienhaus bei der fünften Berufsinformationsmesse im Sozial- und Gesundheitswesen nutzen.

BerufsinformatioStadt Neuss

 

In intensiven Gesprächen wurde über Ausbildungs- und Studienplätze beraten.

BerufsinformationPloetz  
Schülerinnen und Schüler konnten neue berufliche Perspektiven finden oder persönliche Kontakte für ihre Bewerbung knüpfen, z.B. mit VertreterInnen der Caritas, dem SkF, der Lebenshilfe oder auch Krankenpflegeschulen zu führen.
Hohes Interesse galt auch dem Angebot der AIFS mit den weltweiten Au Pair - Angeboten.

 

Amtseinführung des Kardinals Rainer Maria Woelki

In einem feierlichen Hochamt im Kölner Dom wurde am 20.09. unser neuer Kardinal Rainer Maria Woelki in sein Amt eingeführt.

Kardinal WoelkiUnter den Tausenden von Gottesdienstteilnehmern war auch - stellvertretend für unsere Schulgemeinde - unsere Schulleiterin Gerda Himmels. In dieser Messe wurde nicht nur die päpstliche Ernennungsurkunde vorgelesen; der neue Erzbischof erhielt auch individuelle Geschenke aus allen Regionen seines neuen Erzbistums.

 

Wir freuen uns sehr über seine Ernennung und wünschen unserem neuen Kardinal viel Kraft und göttlichen Beistand für seine große Aufgabe.

 

Vortrag Agentur für ArbeitMarienbergArbeitsamt
Seit vielen Jahren ist die intensive Berufswahlvorbereitung ein fester Bestandteil unseres

Schullebens.

Den diesjährigen Auftakt bildete am 24.09. eine Veranstaltung mit der Bundesagentur für Arbeit.
Nach einem einführenden Vortrag durch unsere Schulleiterin Fr. Himmels informierte Dr. Achim Ricken, Berater für akademische Berufe, unsere Schülerinnen ausführlich über die beruflichen Perspektiven nach erfolgreichem Abschluss unserer Schule und die Serviceleistungen der Neusser Berufsberatung.


„Beruf Konkret“ -  20. September 2014

Ungefähr 50 Unternehmen, Organisationen, Fachhochschulen und Berufskollegs boten in diesem Jahr im Rahmen der Ausbildungsmesse der Sparkasse Neuss, die in Kooperation mit der Agentur für Arbeit veranstaltet wird,  Ausbildungsstellen an.

Beruf KonkretDas Erzbischöfliche Berufskolleg Neuss war mit der Abteilung Marienhaus „Soziales und Gesundheit“ und der Abteilung Marienberg „Wirtschaft und Verwaltung“ vertreten.
Zahlreicher als noch im letzten Jahr kamen Eltern und Schüler, um sich das Angebot der Schule erklären zu lassen. Teilweise war der Informationsstand so umringt, dass die Interessierten in Dreier-Reihen auf ein Gespräch warteten. Starke Nachfrage ergab sich nach den Möglichkeiten, die Fachhochschulreife zu erlangen. Auch die unterschiedlichen Wege zum Berufsabschluss ErzieherIn konnten immer wieder aufgezeigt werden.

Viele SchülerInnen der Klasse 9 verschafften sich schon frühzeitig einen Überblick über das Ausbildungsangebot. Gerade auch der Wechsel in das Berufliche Gymnasium mit der Möglichkeit zur Allgemeinen Hochschulreife wird bei den Gymnasiasten und GesamtschülerInnen immer bekannter.

 

Leben im Alter

Die beiden Mitarbeiter des St. Alexius - / St.Josef – Krankenhaus, eine Einrichtung Leben in der Psychiatrieder St. Augustinuskliniken, Anke Aumann und Thomas Ploetz  ermöglichten den SozialassistenInnen der Unterstufe einen Einblick in Teilbereiche der Psychiatrie.

Mit einem besonderen Blick auf psychische Erkrankungen älterer Menschen fanden die SchülerInnen wichtige Hinweise für das 1. Praktikum in der Betreuung.

Leben mit der AltersbrilleFragen über Fragen aus dem persönlichen Umfeld zum Umgang mit psychisch erkrankten Menschen konnten gestellt werden und wurden trotz der Komplexität der Thematik geduldig und verständlich beantwortet.


Einen besonders intensiven Eindruck zur Frage: „Wie fühlt sich ein alter Mensch?“, Lben im Altersanzugerfuhren die SchülerInnen durch das Tragen eines Altersanzuges oder das Aufsetzen einer Spezialbrille.

Da stellte man überrascht nur noch fest: „Ich habe nicht gedacht, dass es für alte Menschen so schwer sein kann, sich zu bewegen oder z.B. Treppen zu steigen.
Ganz praktisch wurde der Wunsch nach einer Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege im Bereich der Psychiatrie geweckt und Vorurteile gegenüber psychisch Erkrankten  abgebaut.

 

Schuljahreseröffnungsgottesdienst

Am 29.08. trafen wir uns mit den Schülerinnen und Schülern vom Marienhaus zum gemeinsamen Schuljahres-Eröffnungsgottesdienst.

Pfarrer DahlhausPfr. Guido Dalhaus nutzte in der vollbesetzten Neusser Marienkirche die Texte dieses Gottesdienstes, um in seiner Predigt auf den Vergleich zwischen den verschiedenen Gliedern eines Körpers und denen unserer Schule einzugehen.
Er wünschte allen - besonders natürlich unseren neuen Schülerinnen - einen guten Start und ein erfolgreiches Schuljahr 2014/15.

 

 

» zurück zur Übersicht Jahresrückblick