» Home | » Willkommensseite | » Impressum

News
» Termine
» Aktuelles
» Elternbrief

» Presse

Schulprofil
» Schulleitung
» Schulprogramm
» Katholische Schule
»
Europaschule
» Gute gesunde Schule

» Schulgeschichte
» Besonderheiten
» Häufige Fragen
» Ausstattung

Bildungsangebote

Schulische Ausbildung
» Sozialassistent(in)
» Kinderpfleger(in)
» Erzieher(in)

Schulische Weiterbildung
» Fachoberschulreife
» Fachhochschulreife
» Allgemeine Hochschulreife
» Links

Schulleben
» Seite für Schülerinnen
» Aktivitäten
» Eltern
»
Förderverein
» Jahresrückblick
» Kooperationspartner
» Berufsvorbereitung

Kontakt
» Adresse
» Anfahrt
» Anmeldeverfahren
»
Broschüren


 

Erzbistum

Religiöse Aktivitäten


Computerraum

Das Erzbischöfliche Berufskolleg Neuss Abteilung Marienhaus ist eine katholische Schule in der Trägerschaft des Erzbistums Köln. Das Fundament unserer Arbeit ist die christliche Grundhaltung, die sich in der Caritas, Diakonie, Evangelisation und Liturgie ausdrückt. Caritas bedeutet in unserem Berufskolleg Nächstenliebe und Mit-Menschlichkeit, d.h. Sorgen und Nöte erkennen und mittragen.


Das Berufskolleg im Marienhaus als Schule mit dem Schwerpunkt Sozial- und Gesundheitswesen erwartet, dass dies auch im Schulalltag deutlich wird. Darüber hinaus kann soziales Handeln und Engagement auch bei sozialen Projekten, wie einem Solidaritätslauf oder z.B. einem Aktionstag unter Beweis gestellt werden (siehe Rückblicke).

 

Alle im Marienhaus Lernenden und Lehrenden arbeiten daran, die Stärken des Anderen zu unterstützen und Schwächen des Anderen mitzutragen (Diakonie).

 

Diese Tatsache wird im täglichen Schulleben immer wieder deutlich. Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sind bereit offen aufeinander zuzugehen, sich zu respektieren, Hilfestellungen, wann immer es notwendig ist, zu leisten und in einem guten Miteinander zu lernen.

 

Lehrerinnen und Lehrer bemühen sich eine Brücke zwischen den Wertvorstellungen der Schüler und unserem Auftrag als katholische Schule zu schlagen (Evangelisation). Die Gestaltung und Feier von Gottesdiensten (Liturgie) wird im Marienhaus aktiv gelebt.

 

Ein besonnener Einstieg in die Schulwoche wird in den Schulklassen durch den Morgenimpuls gestaltet. Dieser Morgenimpuls wird in der Regel durch die Schüler vorbereitet. Inhalt des Morgenimpulses kann ein Gebet, eine kurze Geschichte, ein Gedicht, ein Lied oder können besondere Gedanken zum Tag sein.

 

Einmal im Monat wird mit und für die Schülerinnen und Schüler eines Bildungsgangs ein besonderer Wortgottesdienst gestaltet. Dabei wird auf die aktive Beteiligung aller besonderen Wert gelegt. Dieser Gottesdienst findet in der vertrauten Umgebung der Schule statt.

 

MarienkircheNeben den monatlichen Gottesdiensten werden Gottesdienste zu besonderen Anlässen mit allen Schülerinnen und Schülern in der Pfarrkirche St. Marien gefeiert. Solche Anlässe sind z.B. der Schuljahresanfang, das Ende des Schulhalbjahres, das Schuljahresende, das Erntedankfest, die Adventszeit oder der Aschermittwoch.


 

Ein feststehendes Angebot sind die Tage der religiösen Orientierung. 230 Schülerinnen und Schüler der Unterstufen machen sich ab dem Aschermittwoch für drei Tage in Begleitung von Lehrerinnen und Lehrern auf den Weg. Ziele sind z.B. das Jugendhaus St. Georg in Wegberg, Kloster Steinfels in der Eifel oder das Kloster in Siegburg.

 

BesinnungZu verschiedenen religiösen oder sozialen Themen wird miteinander in unterschiedlichen Formen textlich, musikalisch oder gestalterisch gearbeitet. Wege in die Natur werden dabei gerne eingebunden. Viel Spaß und Freude ergibt sich nebenbei in einem intensiven Miteinander.


 

Und obwohl so manch eine Schülerin und manch ein Schüler mit Bedenken losgefahren ist, so wird doch nach den Besinnungstagen ein positiver Eindruck resümiert.

 

Tage der religiösen Orientierung 2015

Seit dem Jahr 2013 finden die Tage der religiösen Orientierung nach Pfingsten statt.
In diesem Jahr standen die verschiedenen Religionen auf dem Programm. Es ging nicht nur um das Kennenlernen und Sammeln von Informationen; vor allem sollte das Trennende und das Verbindende deutlich werden.
Dazu suchten unsere Schülerinnen an zwei Tagen in der näheren Umgebung verschiedene christliche Kirchen, aber auch Moscheen, Synagogen und Tempel auf.

Ansprechpartner vor Ort führten sie durch ihre Gotteshäuser und gaben bereitwillig Auskunft.

 

Die Liste der besuchten Gottteshäuser:

 

Katholische Kirchen:
Hl. Dreikönige (Neuss)
Mack-Kapelle (Neuss)
St. Barbara (Neuss)
St. Bruno (Düsseldorf)
St. Konrad (Neuss)
St. Marien (Neuss)
St. Pius (Neuss)
St. Quirin (Neuss)
Evangelische Kirchen:
Auferstehungskirche (Weckhoven)
Christuskirche (Neuss)
Friedenskirche (Uedesheim)
Johanneskirche (Düsseldorf)
Orthodoxe Kirchen:
Hl. Jungfrau Marienkirche (Düsseldorf)
Maria Obhut (Düsseldorf)
Moscheen:
Al-Markaz-Islami (Düsseldorf)
Arrahman Moschee (Düsseldorf)
DITIB-Moschee (Essen)
IKBS Moschee (Düsseldorf)
Merkez-Moschee (Duisburg)
Türkisch Islamische Union (Viersen)
Zentralmoschee (Köln)
Synagogen:
Alte Synagoge (Essen)
Jüdische Gemeinde (Duisburg)
Jüdische Gemeinde (Krefeld)
Synagogengemeinde (Köln)


Tempel:
Haus der japanischen Kultur (Düsseldorf)




 

Kirche 1 Moschee Rückblick Kirche 2 Statue

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Impuls zur Jahreszeit

 

                                                            Engel von Barbara Cratzius                           

 

                                                           

                                                            Seht den Engel auf dem Felde,
                                                            wie er steht im hellen Licht
                                                            und von Frieden, Freude kündet
                                                            und von Gottes Liebe spricht.

                                                           
                                                            Hirten nachts auf dunklem Felde
                                                            hat die Botschaft einst berührt,
                                                            haben wir in diesen Tagen
                                                            Gottes Worte neu gespürt?

                                        

                                                            Treffen wir noch heute Engel
                                                            in dem Dunkel unsrer Nacht?
                                                            Schrecken wir vorm Glanz des Himmels,
                                                            den der helle Stern entfacht?

 

                                                            Engel brauchen keine Flügel,
                                                            keinen Glanz und keinen Stern.
                                                            Doch sie brauchen offne Herzen
                                                            und die Botschaft ihres Herrn.

 

                                                            Boten brauchen keine Harfen,
                                                            keinen heiligen Ort.
                                                            Boten brauchen offne Hände,
                                                            auf den Lippen Gottes Wort.

 

                                                            Herr, hilf uns die Herzen öffnen,
                                                            dass wir deinen Ruf verstehn,
                                                            dass wir selbst zu Boten werden
                                                            und zu unserem Nächsten gehen.

 

Besinnung01 Besinnung02 Besinnung03 Besinnung04 Besinnung05